anticache

Die Große Geodätische Exkursion führte die Studenten 2017 in die Niederlande – Eine umfangreiche Dokumentation ist jetzt verfügbar

22.01.2018


Nach 2 Jahren war es wieder soweit: Für die Studierenden aus dem 6. Bachelor- und dem 2. Mastersemester des Studiengangs „Geodäsie und Geoinformation“ stand die Große Geodätische Exkursion auf dem Programm. Dieses Jahr wurde die Organisation vom Lehrstuhl für Geoinformatik übernommen; so ging es vom 06. bis 09. Juni 2017 für 45 Studentinnen und Studenten sowie 3 Mitarbeitern des Lehrstuhls in die Niederlande.

Die Studierenden erwartete ein straffes, aber sehr interessantes und spannendes Programm aus verschiedensten geodätischen Fachbereichen.

  • Zunächst ging es an das Amsterdam Institute for Advanced Metropolitan Solutions (AMS Institute); ein wissenschaftliches Institut, das sich mit Lösungen für die komplexen Herausforderungen beschäftigt, vor denen Metropolregionen wie z.B. Amsterdam stehen.
  • Es folgte ein Besuch an der TU Delft. Neben einigen Vorträgen zu aktuellen Forschungsthemen im Bereich der Geophysik, (Radar-) Fernerkundung und Geoinformatik, wurde auch die Research Exhibition besucht, bei der aktuelle und zukünftige Forschungsthemen der Geodäsie ausgestellt wurden. Abends konnte sich dann auf dem Festival of Technology mit den Studierenden des Masters "Geomatik" der TU Delft ausgetauscht werden und der Tag gemütlich ausklingen.
  • Ein Highlight der Exkursion war der Trip nach Rotterdam. Zunächst wurden im Rahmen einer Stadtführung Einblicke in den Untergrund von Rotterdam gewonnen. Danach folgte eine Rundfahrt durch den größten Hafen Europas. Im Anschluss an die Hafenrundfahrt via Schiff ging es auch noch mit dem Bus durch die gesamte Anlage, wodurch die Ausmaße dieser Industrie- und Hafenanlage nochmals verdeutlicht wurden.
  • Schließlich wurde am letzten Tag die ESA Space Expo sowie das European Space Research and Technology Centre (ESTEC) in Noordwijk besucht.

Detaillierte Berichte zu den einzelnen Programmpunkten können im TUM-Wiki „Geodätische Exkursion 2017“ nachgelesen werden.